Deus ex Machina, 2022

1-Channel Video, Colour, Sound, 7:59 min.

Raum D, MuseumsQuartier Wien

 

[English version below]


Die Videoarbeit verknüpft das Versprechen der Kernfusion mit dem Konzept des Deus-ex-machina. Originalsequenzen von Deus-Ex-Machina-Momenten aus Film und Theater verweben sich mit Animationen, Bildern zur Kernfusion und fossiler Energieerzeugung. Die Arbeit thematisiert so auf abstrakt-künstlerische Weise sowohl das Potenzial der Kernfusion, als auch die Problematik des darin inhärenten Solutionismus, nämlich das Versprechen einer zukünftigen technischen Lösung für heutige Probleme. Zudem inszeniert die Arbeit die Widersprüche der Thematik durch den Kontrast zwischen dem technischen Status Quo und bekannten Deus-ex-Machina-Momenten.

 

The video work links the promise of nuclear fusion with the concept of deus-ex-machina. Original sequences of deus-ex-machina moments from film and theatre interweave with animations, images of nuclear fusion, and fossil energy production. In this way, the work addresses both the potential of nuclear fusion and its problematic solutionist nature, namely the promise of a future technical solution to today’s problems, in an abstract-artistic way. In addition, the work stages the contradictions of the theme through the contrast between the technical status quo and popular deus-ex-machina moments.

Scroll up Drag View